Paarberatung

Paarbeziehungen...

... bringen jeweils eine eigene Dynamik mit. Viele Konflikte in Partnerschaften entstehen durch Missverständnisse und fehlende Kommunikation untereinander. Unterschiedliche Erfahrungen und Erwartungen an ein gemeinsames Leben können schnell zu Enttäuschung oder Resignation bei einem oder bei beiden Partner(inne)n führen.

Themen für eine Paarberatung

Wenn ein Streit immer wieder auf den gleichen Punkt hinaus läuft, oder bestimmte Themen jedes Mal schnell eskalieren, dann kann es hilfreich sein, mal einen Blick "von außen" auf die Beziehung zu riskieren. Einen Berater oder eine Beraterin zu konsultieren bedeutet nicht die Bankrotterklärung der bereits unternommenen eigenen Lösungsversuche. Aber es kann dazu beitragen, gemeinsam eine Veränderung der Perspektive einzuleiten, und aus der Spirale von Ärger, Schuldgefühlen und Ängsten auszusteigen. Dabei lautet die Devise:

Lieber Lösungen entwickeln
als Probleme wälzen

Auch Themen wie unerfüllter Kinderwunsch, Aussenbeziehungen oder Probleme im Bereich der Sexualität können in einer Paarberatung in einem wertschätzenden und respektvollen Rahmen angesprochen werden

Trennung und Scheidung

Manchmal zeigt sich aber auch, dass der gemeinsame Weg als Paar gescheitert ist, und eine Trennung für beide Partner die sinnvollere Alternative darstellt. Auch dann gibt es noch eine ganze Menge miteinander zu besprechen. Neben ganz konkreten materiellen und organisatorischen Klärungen steht der emotionale Verlust des Partners sowie die Entwicklung einer guten Form des weiteren Umgangs miteinander im Vordergrund. Wenn Kinder beteiligt sind, stellen sich auch ganz praktische Fragen, denen im Rahmen einer Paarberatung der nötige Raum gegeben werden kann.

Paarberatung oder Sexualtherapie?

Eines der zentralen Themen in der Paarberatung ist immer auch der Umgang mit Sexualität. Im Unterschied zur Sexualtherapie, die sich explizit mit sexuellen Störungen eines oder beider Partner beschäftigt, liegt der Fokus hier aber mehr auf den Auswirkungen für die Partnerschaft und das gemeinsame Leben.
Wenn organische oder psychische Störungen vorliegen, ist vor der Aufnahme einer Beratung in jedem Fall eine ärztliche Abklärung notwendig. Auch die Konsultation eines Facharztes oder spezialisierten Sexualtherapeuten kann unter Umständen sinnvoll sein, sofern in der sexuellen Unzufriedenheit die eigentliche Quelle des Paarkonflikts vermutet wird.

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften

Die Begriffe "Partnerschaft" und "Paar" beziehen sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich nicht nur auf heterosexuell liebende Frauen und Männer. Auch gleichgeschlechtliche Paare, Menschen mit homo-, bi- und transsexueller Orientierung sind eingeladen, mein Beratungsangebot in Anspruch zu nehmen und auf diese Weise ihr Zusammenleben als Paar zu verbessern.

© Beratungspraxis Hagen 2017